Das Wetter setzte die Grenze

Wind ohne Grenzen – das Wetter setzte die Grenze

Pilot werden heißt entscheiden lernen – und das haben wir im Rahmen unseres Projektes »Wind ohne Grenzen« im Rahmen der deutsch-französischen Tage ausgiebig trainiert. Dass das Wetter im Winter oft nicht für Ballonfahrten günstig ist – damit hatten wir gerechnet. Dass es aber die gesamte Zeit der deutsch-französischen Tage für eine Ballonfahrt über unsere gemeinsame deutsch-französische Grenze so schlecht sein würde, dass wir diese Fahrt nicht durchführen könnten – damit haben wir dann doch nicht gerechnet. Um wenigstens eine Fahrt unter der Flagge des Projekts Der Ballonkorb und die Flaggen zum DFT 18zu unternehmen, fuhren wir dann in der Oberpfalz – dort schien zwar auch nicht die Sonne, aber wir konnten wenigstens fahren. Zweieinhalb Stunden fuhren wir mit dem Jugendballon des DFSV über die nur leicht eingezuckerte Landschaft. Am Landeort konnten wir dann an die Neugierigen, die unsere Landung beobachtet hatten, das Informationsmaterial verteilen. Allerdings stellten wir fest, dass das DFJW auf dem Land kaum bekannt ist.

Die Flaggen des deutsch-französischen Tages 2018 wehen an der Topleine des Heißluftballons

Die Flaggen des deutsch-französischen Tages 2018 wehen an der Topleine des Heißluftballons

Fazit – was haben wir mit dem Projekt erreicht?

Unser Ziel war, nicht nur direkt Menschen beispielsweise am Landeort, zu erreichen, sondern über die sozialen Medien auch ein breiteres Publikum zu erreichen. Dazu publizierten wir verschienen Inhalte auf Facebook und Instagram unter dem Hashtag #NadarBallon. Weiter richteten wir einen Blog unter www.ballon.xyz ein, auf dem wir auch alle Inhalte präsentierten, da ja nicht jeder in den sozialen Netzwerken unterwegs ist, und wir ja einschließen und nicht ausschließen möchten.Wir hätten etwas mehr Resonanz erwartet, insbesondere scheint es, als ob viele die Funktion eines Hashtags nicht begriffen hätten. Trotzdem schätzen wir dass wir zwischen fünfhundert und tausend Menschen erreicht haben. Positiv war, wie problemlos die Zusammenarbeit zwischen den Partnern Ballonsportjugend des DFSV, Luftsportjugend des DAeC, Fédération Française d‘Aérostation und dem Verein Ballaeron e.V. als Initiator lief – hier zeigt sich dass in den langen Jahren in dem gemeinsam Jugendmaßnahmen geplant und organisiert wurden, sich auch ein Geist entwickelt hat, auch unbequeme Entscheidungen wie die Absage einer Ballonfahrt gemeinsam zu tragen, und auch der Sicherheit Vorrang vor einer möglicherweise riskanten Ballonfahrt zu geben. Schade war, dass unsere französischen Partern jetzt in der Oberpfalz aus terminlichen Gründen nicht mehr dabei sein konnten.

Wie geht es weiter? Die deutsch-französischen Tage 2018 sind vorüber, aber es gibt noch viele deutsch-französische Ballongeschichten zu erzählen. Deshalb werden wir auch den Blog weiterführen. Und vielleicht gibt uns das DFJW nächstes Jahr nochmal die Chance, einen weiteren Versuch zu wagen, gemeinsam über die deutsch-französische Grenze zu fahren. Wir laden euch ein, uns weiter unter dem Hashtag #Nadarballon oder über unseren Blog www.ballon.xyz zu folgen. #DFT18